Für unsere Mobilen Seitenbesucher!

Fettabsaugung Düsseldorf

Absaugung unerwünschter Fettpolster mit feinster Vibrationskanüle in gewebeschonender Feinsttunnellierung unter risikoarmer Tumeszensanästhesie.

Die Modellierung Ihrer Silhouette erfolgt nach ästhetischen Maximen in perfekter Technik. Einmal abgesaugte Fettablagerungen können nicht wieder neu gebildet werden. Der Eingriff kann ambulant durchgeführt werden. Die Genesungsdauer beträgt einige Tage.

Fett speichert der Körper als Energiereserve. Wenn mehr Nahrung aufgenommen wird, als verbraucht wird, wird diese hauptsächlich als Fett gespeichert. Die Ablagerung von Fett erfolgt in Fettzellen an diversen Stellen im menschlichen Körper. Ein wichtiger Ort für die Fettspeicherung sind die Fettzellen unter der Haut.

Typische Ansammlungen von reichlich Fettzellen finden sich bei Frauen am Bauch, an den Hüften, an den Oberschenkeln aber auch an den Brüsten und den Oberarmen und noch weiteren Stellen des Körpers.

Beim Mann sind es hauptsächlich der Bauch und die Hüften, wo Fett gespeichert wird.

Wo der Körper das Fett speichert, kann von uns nicht beeinflusst werden, weder durch bestimmte Diäten, noch durch bestimmte sportliche Übungen, noch können wir das Fett nur an bestimmten Stellen abhungern oder wegtrainieren. Der Körper selbst bestimmt durch seine genetische Konfiguration, wo er Fett bei Überschuss anlagert und bei Bedarf abbaut.

Hier ist der Ansatzpunkt der Fettabsaugung, der Liposuktion. Mit der Fettabsaugung kann der Arzt Ihrem Wunsch gemäß bestimmen, wo Fett weggenommen wird und wo es erhalten bleibt, ja er kann sogar Fett an bestimmte Stellen transferieren, das nennt man Lipofilling.

Seit über 20 Jahren werden diese beiden Methoden erfolgreich angewandt.

Wichtig ist, dass dabei kein Schaden entsteht, also muß das Operationsrisiko klein gehalten werden. Dafür haben Ärzte eine risikoarme Methode entwickelt, die ohne Vollnarkose auskommt und trotzdem schmerzarm ist und die das Unterhautgewebe, aus dem das Fett abgesaugt wird, schont, damit es danach zu einer möglichst glatten Hautoberfläche kommt.

Diese Methode nennt sich Liposuktion in Tumescens-Lokalanästhesie.

Hierbei wird das Unterhautfettgewebe der zu behandelnden Region als erstes mit viel Flüssigkeit aufgefüllt. Hierbei handelt es sich um physiologische Kochsalzlösung versetzt mit einem Lokalanästheticum, einem örtlichen Betäubungsmittel, und Adrenalin um die Blutgefäße eng zu stellen, um unnötige Blutungen zu vermeiden.

Nach Wirkungseintritt der Lokalanästhesie werden kleine Einschnitte von etwa 0,5 cm in die Haut vorgenommen, und dann wird in diese Einschnitte eine feine Absaugkanüle eingeführt, die an einem vibrierenden Handstück sitzt. Diese Absaugkanüle ist mit einer Vakuumpumpe verbunden. Durch den durch die Vakuumpumpe erzeugten Unterdruck werden nun die Fettzellen in die Kanüle gesaugt und gelangen über einen Schlauch in ein Gefäß. Die Absaugkanüle wird fächerförmig hin und her geführt, um ein möglichst gleichmäßiges Absaugen zu ermöglichen. Die Absauglinien der verschiedenen Einführungspunkte sollen sich dabei überkreuzen.

Das gewonnene Fett kann bei Bedarf an anderen Stellen zum Unterspritzen eingesetzt werden.

Es gibt noch einige andere Methoden der Fettabsaugung. Wir favorisieren die hier beschriebene wegen ihrer guten Ergebnisse und ihrer Risikoarmut.

Bitte bedenken Sie, dass eine Fettabsaugung Sie nicht davor bewahren kann, wieder Fett anzusetzen, hauptsächlich nun an anderen, nicht abgesaugten Stellen Ihres Körpers, aber auch an den bereits behandelten Stellen, weil etwa 20-30 % der Fettzellen dort erhalten geblieben sind. Die Fettabsaugung befreit Sie also nicht davon, den Kalorienhaushalt ihres Körpers im Auge zu behalten, d.h., nicht mehr zu essen, als Sie verbrauchen.

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen hier keine Vorher-Nachher-Fotos zeigen, diese können Sie jedoch bei einer persönlichen Beratung bei uns reichlich einsehen. Ebenfalls werden Sie dabei ausführlich über Risiken und Erfolgsaussichten für Ihren „Fall“ aufgeklärt.

 

Wann kommt eine Fettabsaugung in Frage?

Meistens haben die Patienten schon durch Diäten, Sport u.v.a.m. versucht die unschönen Fettablagerungen los zu werden, oft ohne Erfolg bzw. nur kurz dauernden Erfolg. Bei Beendigung der Diät kehren gerade diese Polster als erste wieder zurück. Die dauernde Frustration führt schließlich zur Aufgabe. Da Fett nur in Zellen abgelagert werden kann, nicht in loder Form, ist mit der Beseitigung der Fettzellen ein dauerhafter Erfolg gewährleistet, , zumal in einem abgesaugten Areal die Neubildung neuen Fettzellen nur sehr begrenzt möglich ist.

Was wird bei einer Fettabsaugung gemacht?

Die Absaugung erfolgt mit drei millimeter starken Kanülen ( Hohlnadeln ) die an eine Vakuum-Pumpe angeschlossen sind. Die Absaugkanülen werden fächerförmig unter der Haut hin und her bewegt, wodurch eine gleichmäßige Absaugung des Unterhautfettes gewährleistet wird. Es wird solange gesaugt bis die gewünschte Form erreicht ist. Die Absaugung ist schmerzlos, weil vorher ein Lokalanästhetikum (örtliches Betäubungsmittel) unter die Haut gespritzt wird. Das Lokalanästhetikum, ist in reichlich Flüssigkeit gelöst, die das Fettgewebe unter der Haut regelrecht aufschwemmt. Dadurch wird ein leichteres Eindringen der Absaugkanüle in das Fettgewebe ermöglicht und das umgebene Bindegewebe wird geschont. Das Eindringen der Kanüle wird erleichtert dadurch, dass die Kanüle vibriert (Vibrationslipolyse).

Dieses Bindegewebe ist enorm wichtig für die spätere Anpassung der nun zu weiten Haut an die verkleinerte Unterlage. Wir nennen diese Art örtlicher Betäubung Tumescens-Anästhesie. Sie ist die gewebeschonendste Methode der Liposuktion und gewährleistet beste Erfolge. Sie bringt das geringste Risiko und kann ambulant durchgeführt werden. Wir führen die Fettabsaugung ausschließlich in dieser Form durch und verfügen deshalb über große Erfahrung in dieser Methode. Neben der technisch einwandfreien Ausführung hat selbstverständlich der ästhetische Effekt den höchsten Stellenwert.

Welche Zonen können bei der Fettabsaugung behandelt werden?

Es gibt typische Problemzonen. Bei der Frau bilden sich die meisten Fettdepots am Bauch, an der Taille, oder an den Innen- und Außenflächen der Oberschenkel (Reithose), beim Mann an Bauch und Taille (Rettungsring).